Neuer PID-Sensor für das GAS-PRO

Crowcon Gas-Pro
Crowcon Gas-Pro PID
Die Mehrgaswarngeräte des Typs GAS-PRO sind in vielen Anwendungsbereichen bekannt und bewährt. Die Palette der Gassensoren für dieses Gerät ist nun um einen neuen Sensor erweitert worden. Damit erschließen sich weitere Einsatzfelder für das bewährte Gerät.
Der neue Sensor ist ein PID-Sensor (Photo Ionisations Detektor), der es ermöglicht eine Vielzahl leicht flüchtiger organischer Substanzen (Volatile Organic Compounds VOC´s) zu detektieren.
Lösemittel, Brennstoffe und viele andere VOC´s sind in der modernen Arbeitswelt sehr verbreitet. Für die meisten dieser leichtflüchtigen Substanzen ist der zulässige Expositionsgrenzwert für den jeweiligen Schadstoff weit überschritten, bevor ein Sensor für brennbare Gase Alarm schlägt. Der Sensor erfüllt mit dem Gaswarngerät GAS-PRO  die Atex-Bestimmungen.


Das Prinzip des neuen Sensors beruht auf der
Photoionisation der Gase der genannten organischen Substanzen. Das bedeutet, es wird mittels UV-Licht aus den Gasmolekülen ein Elektron abgetrennt. Das ionisierte Gas strömt an einer Reihe von Elektroden vorbei und verursacht dort einen Stromfluss, der ein Maß für die ionisierte Gasmenge ist. Die Anzeige erfolgt in ppm. Die besondere Anordnung der Elektroden sorgt für die Beseitigung der Feuchtigkeit, die bei der Ionisation entsteht. Somit können diese Sensoren sowohl mit Pumpe, als auch ohne Pumpe, im Diffusionsbetrieb eingesetzt werden.
PID-Sensor
PID-Sensor
Der neue PID-Sensor (siehe Bild rechts) kann die Dämpfe aller VOC´s detektieren, deren Ionisationspotential kleiner als 10.6 Elektronen Volt ist. Standardmäßig ist der Sensor auf Isobutylen und die Alarmschwelle typisch bei 50 ppm eingestellt. Die ppm-Angabe ist damit für diese Substanz richtig. Alle anderen Substanzen werden auch detektiert, jedoch stimmt die Angabe in ppm nicht genau. Soll die ppm-Anzeige z.B. für Benzol als Zielgas korrekt sein, muss der Korrekturfaktor für Benzol am Gerät eingegeben werden. Dies kann mit Hilfe der verfügbaren Konfigurationssoftware Portables Pro geschehen. Die Korrekturfaktoren können einer Liste, in der die leicht flüchtigen organischen Substanzen aufgeführt sind, entnommen werden. Die Konfigurationssoftware ermöglicht es auch die Alarmschwellen nach den Erfordernissen einzustellen.
Gas-Pro PID Display
Gas-Pro PID Display


Der neue PID-Sensor kann mit den bereits bekannten Sensoren für brennbare Gase und einer Vielzahl von toxischen Gasen zu einem kompakten 5-Gaswarngerät kombiniert werden.


Aufgrund der großen Zahl an detektierbaren Gasen durch den PID-Sensor erweitern sich die Einsatzfelder des Gaswarngerätes GAS-PRO erheblich.

Zu nennen sind:
Gas-Pro

Schifftransport und Schiffsbau. Waren, die in Containern transportiert werden können Klebstoffe und Lösungsmittel enthalten, die bei der Produktion eingesetzt wurden. Im Schiffsbau werden vielfältige Chemikalien, Farben und Lösemittel eingesetzt. Der PID-Sensor hilft diese Arbeitsplätze sicher zu machen.

Luftfahrt. Beim Unterhalt und Service von Flugzeugen werden PID-Sensoren eingesetzt um die Belastungen durch Flugbenzin beim Betanken zu erfassen und um festzustellen, ob es sicher ist einen bestimmten Bereich zu betreten.
Öl und Gas. Es gibt viele Arbeiten bei der Öl- und Gasförderung, bei denen der PID Sensor zur Messung von Benzol, Benzin bis zu Dieseldämpfen, im ppm-Bereich und nicht im % UEG Messbereich, verwendet wird.
Produktion. In vielen industriellen Produktionsstätten werden Lösemittel, Klebstoffe und Chemikalien im Produktionsprozess verwendet. Beispiele sind Plastikhersteller, Lackierereien und Möbelhersteller, um nur einige zu nennen.
Chemische Industrie. Es liegt in der Natur der Sache begründet, dass der PID-Sensor wesentlich zur Sicherheit der Beschäftigten dieser Industriezweige beitragen kann.
Pharmazeutische Industrie. Viele chemische Stoffe werden im Herstellungsprozess von Pharmazeutika verwendet. Der PID-Sensor richtet sich an die Risiken, die in diesen Produktionsstätten auftreten können.
Katastrophenschutz. Rettungsdienste, Feuerwehren, Polizei und Militär werden oft zu Einsätzen gerufen, bei denen zunächst nicht bekannt ist, ob VOC´s anzutreffen sind. Die PID-Sensoren können sicherstellen, dass ein Bereich den man betreten muss, sicher ist.

Insgesamt wird die weite Palette an Sensoren für das robuste und industrietaugliche Mehrgaswarngerät GAS-PRO um einen weiteren wichtigen Sensor erweitert, der die Einsatzmöglichkeit des Gerätes erheblich erweitert.

Haben Sie Fragen zum Thema Gaswarnung? Rufen Sie uns unverbindlich an – wir beraten Sie gerne. Telefon: 0800 7822 86240. Sprechen Sie mit den Spezialisten von ATP-Messtechnik über unsere Gaswarngeräte und Gaswarnanlagen.